Antonia Kowald


Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin an der Hessen-Akademie in Kassel

Fortbildungen:
  • AD(H)S Trainerin nach Lauth und Schlottke
  • Bobath 24 Stunden Konzept
  • Behandlung der oberen Extremitäten in Anlehnung verschiedener Behandlungsverfahren
  • Grundausbildung in der Sensorischen Integrationstherapie bei der Gesellschaft für praxisbezogene Fortbildung in Bergen
  • Graphomotorik beim Schaumburger Fortbildungsseminar in Rinteln
  • Ausbildung in der Klangmassage nach Peter Hess im Institut für Klang-Massage-Therapie in Uenzen
  • Ausbildung in der Babymassage bei der deutschen Gesellschaft für Babymassage in Hannover
  • Neuromotorische Entwicklungsförderung INPP Deutschland/Laboe
  • KETEB - Ein neues Konzept ergotherapeutischer Elternberatung
  • Hemiparese: Arm- und Handfunktion
  • Bilaterale Integration
  • Hörtraining nach Johansen

Anna Sontag

(Foto folgt)

Kathrin Schinkel


Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin an der Berufsfachschule Dr. Muschinsky in Bad Lauterberg.

Linda Sulimma


Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin an der Berufsfachschule Dr. Muschinsky in Bad Lauterberg.

Fortbildungen:
  • Autistisches Spektrum – Diagnostische Kriterien und therapeutische Maßnahmen, Marlies Fritscher, Herzberg/ Harz
  • „Werkstatt Elternarbeit“, Heike Brückner-Maß und Katja Voß, Meldorf
  • „Nochmal!“ Seminar zum Erkennen von Sensorischer Integration und ihrer Störung, Heike Brückner-Maß und Katja Voß, Meldorf
  • „Gewusst wie!“ Feinmotorik Werkstatt, Heike Brückner-Maß, Meldorf
  • Die Händigkeit des Kindes: Theorie – Befundung – Therapie, Mag. Erna Schönthaler, Wunstorf
  • Movement ABC-2 – Testverfahren zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern, Dr. Julia Jascenoka, Wunstorf
  • Bobath-24-Stunden-Konzept bei Hemiparese und SHT, Kirsten Minkwitz, Hannover
  • ENTWICKLUNGSTEST ET 6-6, Dr. phil. Thorsten Macha, Wunstorf
  • ATTENTIONER – zertifizierte ATTENTIONER- Trainerin, Dr. Linda Paulina Fröhlich, Wunstorf
  • Behandlung der oberen Extremitäten in Anlehnung verschiedener Behandlungsverfahren